Proteste gegen die Corona Massnahmen in Bern

Lesenswerter Artikel in der Zeitung “DIE OSTSCHWEIZ” über die Demonstrationen in Bern am 16.9. und den Versuch von Blick und Tamedia, diese zu einem “Sturm auf das Bundeshaus” hochzustilisieren.

Letztlich geht es offenbar nur darum, vom Skandal um Alain Berset und die “Bereinigung” seines ausserehelichen Fehltritts unter Nutzung öffentlicher Gelder abzulenken, den die Weltwoche aufgedeckt hat und der mehr als ausreichender Grund für einen Rücktritt ist.

Der Berner “Direktor für Sicherheit, Umwelt und Energie” Reto Nause twitterte “Polizei verhindert möglichen Sturm aufs Bundeshaus. Heikler Einsatz an aggressiver Massnahmen-Skeptiker-Demo. Danke für das Vorgehen!” .

Augenzeugen des Geschehens erkennen das als offensichtlich Unsinn, für den geprüft werden sollte, ob dies den Straftatbestand der “Schreckung der Bevölkerung” erfüllt!

Es wäre vielmehr für die Polizei angezeigt gewesen, die friedlichen Demonstrationsteilnehmer gegen die linken Chaoten zu schützen, die sich randalierend unter die Demonstranten gemischt hatten.

An dieser Aufgabe ist die Polizei leider grandios gescheitert, stattdessen wurden unreflektiert gegen alle Demonstrationsteilnehmer Wasserwerfer, Reizstoffe und Gummischrot eingesetzt.

Auch die Pressemitteilung unterschlägt, dass die radikalen und gewaltbereiten Teilnehmer ganz offensichtlich aus dem linken Spektrum stammten. Das ist genau das Klientel, mit dem die Berner Polizei seit Jahren nicht fertig wird (oder werden will).